· 

Kokosmehl Brownies

 

Bei Brownies scheiden sich die Geister – einige mögen sie fluffig, andere lieber dicht und «teigig». Diese hier fallen in letztere Kategorie. Sie sind alles andere als trocken und schmecken herrlich verboten nach rohem Kuchenteig – yummie.

 

 

Ich empfehle definitiv, Kokosmehl zu verwenden. Es macht die Konsistenz und auch den Geschmack der Brownies aus. Kokosmehl ist glutenfrei und enthält sehr viele Ballaststoffe – mehr, als jedes andere Mehl. Wieso Ballaststoffe so gesund sind, erfährst Du hier. Gerne wird es in der Low Carb Küche verwendet, da es vergleichsweise viel Eiweiss und wenig Kohlenhydrate enthält. Diese Brownies werden Dich deshalb lange sättigen.

 

Übrigens, schau Dir doch mal meinen Artikel zu den verschiedenen Mehlsorten an.

 

 

Zutaten für eine Brownie Form (ca. ¼ Backblech):

  • 70g Kokosmehl
  • 4 El Kakaopulver
  • 1 El Kaffeepulver (optional aber sehr zu empfehlen)
  • 50g Erythrit oder Kokosblütenzucker (ich verwende gerne eine Mischung)
  • 1 kleiner Apfel
  • 200ml Wasser
  • 1 Ei
  • 1 El Nussmus nach Wahl oder Butter
  • Etwas Vanille
  • Prise Salz
  • 2 Tl Backpulver
  • 40g gehackte dunkle Schokolade (ich verwende 85 oder 90%)

 

Zubereitung:

Den Apfel zusammen mit dem Wasser und dem Ei fein pürieren. Nussmus zugeben und dann mit allen trockenen Zutaten vermengen. Zum Schluss die Hälfte der gehackten Schokolade unterheben. Die Brownie Form mit Backpapier auslegen, die Masse einfüllen und mit den restlichen Schokostückchen bestreuen. Im 180 Grad heissen Ofen ca. 16-18 Minuten backen.

 

Die Brownies sind frisch aus dem Ofen sehr weich und sehen etwas «unfertig» aus. Dann kommt der schwierigste Teil – geduldig auskühlen lassen :-). Dann werden sie etwas fester. Am besten schmecken sie mir direkt aus dem Kühlschrank. Ich bestreue sie gerne mit Kokosraspeln – sieht hübsch aus und passt sehr gut zum Rezept.

 

 

En Guete, Deine Fräulein Fein

Kommentar schreiben

Kommentare: 0