· 

In der Küche von... Laya Ayurveda

 

Heute darf ich Dir ein sehr spannendes Interview präsentieren. Natalie von Laya Ayurveda hat sich als Ayurveda Ernährungstherapeutin spezialisiert und betreibt dazu einen spannenden Blog auf dem sie köstliche ayurvedische Rezepte und Informationen zur vielfältigen indischen Lehre teilt. Bei „in der Küche von…“ gewährt sie deshalb nicht nur Einblicke in ihre persönlichen Ernährungsgewohnheiten sondern auch in die spannende Welt des Ayurveda.

 

Natalie Du bist Ayurveda Ernährungstherapeutin -  das klingt sehr spannend und vielfältig! Kannst Du uns etwas zu Deiner Tätigkeit erzählen?

 

Ja klar! Ich begleite Menschen auf ihrem Weg zur Gesundheit und mehr Lebensenergie. Durch ayurvedische Coachings wird jeder der zu mir kommt individuell betrachtet und so kann ich schauen, was diese Person braucht um wieder in einen natürlichen und gesunden Zustand zu kommen. Dabei spielt das körperliche eine Rolle, aber auch die Psyche. Da Ayurveda ganzheitlich ist, wird natürlich alles berücksichtigt. Ich schaue mir Essgewohnheiten an, den Alltag zu Hause und bei der Arbeit, Schlafrhythmus, das Aussehen der Person und natürlich alle Beschwerden die es momentan gibt. Danach gibt es Empfehlungen, die zu Hause leicht umgesetzt werden können und leckere Rezepte, um wieder in die eigene Kraft zu kommen und gesünder zu sein. Es gibt viele kleine Tipps und Tricks, die nach Bedarf angewandt werden können; das liebe ich so an Ayurveda.

 

Wie bist Du zum Ayurveda gekommen?

 

Ich war auf der Suche nach einem neuen Beruf der wirklich zu mir passte. Da ich mich schon immer für Ernährung interessierte, bin ich über Ayurveda gestolpert und fand es faszinierend. Bevor ich irgendein ayurvedisches Gericht ausprobierte, habe ich sofort mit der Ausbildung angefangen. Mir ging es danach gesundheitlich viel besser und ich war ausgeglichener. Alltägliche  kleine Beschwerden waren weg und die Verdauung funktionierte besser. Dazu kommt noch, dass die ayurvedische Ernährung sehr undogmatisch ist und es keine Verbote gibt, sondern mehr Richtlinien, an die man sich halten kann. Jeder kann für sich selbst entscheiden wieviel „Ayurveda“ er in seinem Leben integrieren möchte.

 

Welchen Stellenwert hat die Ernährung im Ayurveda?

 

Es ist ein wichtiger Teil des Ayurveda. Man sagt Nahrung ist Medizin und alles was wir zu uns nehmen, hat eine bestimmte Heilwirkung auf Körper und Psyche. Die Ernährung ist eine der drei Säulen des Ayurveda. Die eine ist die ausgleichende Ernährung, ein guter Schlafrhythmus und die Lebensenergie, die durch das seelische Wohlbefinden gesteigert wird. Alle drei sind wichtig um sich gesund zu halten und ein glückliches Leben zu haben. Ohne eine gesunde Ernährung, die ja individuell angepasst sein sollte, ist ein gesundes und langes Leben nicht möglich. Es gibt Nahrungsmittel, die für den einen gut sind und für andere nicht.

 

Was können wir uns unter „ayurvedischer Ernährung“ vorstellen?

 

Ayurvedisch zu essen bedeutet das zu essen, was dir gut tut, was dich nährt und dir ein gutes Gefühl gibt. Es gibt die fünf Elemente Luft, Äther, Feuer, Wasser und Erde. Diese bilden die drei Bioenergien, die Doshas genannt werden: Vata, Pitta und Kapha. Das sind die Konstitutionen auf die man automatisch stößt wenn man sich mit Ayurveda beschäftigt.

  

Alle fünf Elemente sind in der Natur, in uns und unserer Nahrung enthalten. Die Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig, bitter, herb und scharf spiegeln die Elemente wieder und um einen Ausgleich zu schaffen, sollte man alle im Essen integrieren. Jenachdem welcher Doshatyp man ist oder was noch wichtiger ist, was körperlich oder psychisch aus dem Gleichgewicht geraten ist, sollte man bestimmte Nahrungsmittel zu sich nehmen. Es wird viel Gemüse empfohlen, gesundes Getreide oder Pseudogetreide, Hülsenfrüchte, Obst, Nüsse und Samen, gute Öle. Warmes Essen wird bevorzugt, da es verträglicher ist und die Verdauung nicht belastet. Es sollte natürlich sein und wenn möglich frisch gekocht.

 

Was außerdem eine wichtige Rolle spielt ist das Wann und Wie. Esse, wenn du Hunger hast und höre auf, wenn du satt bist. Die eigene Intuition dabei wahrzunehmen und auch umzusetzen, hat mir sehr bei meinen Beschwerden geholfen. Vor allem abends nicht zu spät essen. Esse nie bei Stress sondern nehme dir Zeit dafür. Essen gehört zum Leben dazu. Leider nehmen sich viele Menschen nicht mehr ausreichend Zeit und sehen Essen als ein Muss. Die Zeit ist knapp und das Essen wird nicht mehr als wichtig angesehen. Es ist wichtig, in einem schönen Umfeld genussvoll zu essen und sich dabei Zeit zu lassen, also nicht unter Druck zu essen und eine positive Einstellung dazu zu haben. 

 

Wie setzt Du diese Prinzipien im Alltag um? Wie sieht ein typischer Tag auf Deinem Teller aus?

 

Am Morgen gibt es ein warmes Frühstück. Momentan esse ich Erdmandeln mit pflanzlicher Milch und Obst sehr gerne. Dafür ist nicht mal extra Zucker nötig. Gedünstete Karotten mit Brokkoli oder eine warme Suppe gibt es auch oft am Morgen. Für mittags während der Woche koche ich mir immer etwas vor. Da ist immer Gemüse dabei und entweder Reis oder Hülsenfrüchte, manchmal auch ein ayurvedisches Chutney. Dafür habe ich ein Thermobehälter und kann so immer warm essen. Abends gibt es auch etwas frisch Gekochtes. Entweder eine Suppe oder wie zum Mittag, frisches Gemüse etc. Ich probiere gerne Neues aus und mein Essen ist sehr vielfältig. Zwischenmahlzeiten habe ich in der letzten Zeit weniger gegessen und habe auch gar nicht das Bedürfnis danach.

 

Ayurveda ist ein grosser Begriff und umfasst viele Themenbereiche. Was empfiehlst Du „Neulingen“, die sich für das Thema interessieren? Gibt es Bücher, die Du empfehlen kannst?

 

In Blogs gibt es mittlerweile sehr viele Infos über Ayurveda, aber für wen das zu zeitaufwendig ist, sind Bücher die bessere Option. Ich empfehle das Kochbuch "Der Schatz der Ayurveda Küche: mit über 125 Rezepten für Körper und Seele" von Sandra Hartmann. Wer mehr in das Verständnis des Ayurveda möchte, für den wäre das hier gut: "Selbstheilung mit Ayurveda: Das Standardwerk der indischen Heilkunde" von Dr. Vasant Lad. Bei Beschwerden oder Erkrankungen ist ein Coaching die beste Wahl für den Anfang, da bekommt jeder individuelle Tipps die man aus Büchern erstmal nicht rauslesen kann.

 

Auf Deinem Blog sind neben vielen Infos auch tolle Rezepte zu finden! Welches sollten wir unbedingt ausprobieren?

 

Danke! Ja auf meinem Blog kann man sich auch ein paar Rezepte raussuchen. Auf jeden Fall das Kitchari. Es ist ein entlastendes Gericht das wieder zur Balance führt und bei Stress oder Schmerzen geeignet ist. Und hier ein warmes Frühstücksrezept, ein Zucchini Porridge mit Apfel.

 

Gibt es einen ayurvedischen Tipp, den jeder kennen sollte?

 

Oh ja, das heiße Wasser früh am Morgen! Bevor irgendwas gegessen oder getrunken wird, erstmal Wasser aufkochen und ein 1 bis 2 Gläser Wasser trinken. Das reinigt den Magen Darm Trakt, dringt tief in die Zellen ein und aktiviert den Stoffwechsel.

 

 

Über Laya Ayurveda 

Natalie ist Ayurveda Ernährungstherapeutin und New Spirit Coach. Sie unterstützt Menschen die ihre Gesundheit und ihr ganzes Leben wieder in Balance bringen wollen. Heilung, Selbstannahme und Leichtigkeit sind in ihrer Arbeit wichtig. Mit Coachings, Workshops und ayurvedischen Massagen hat sie in ihrem Studio in Berlin ein Ort erschaffen, in dem das möglich ist. 

www.laya-ayurveda.de

www.instagram.com/laya_ayurveda

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0