· 

Hunger versus Appetit

 

Viele Abnehmwillige sind sehr darauf konzentriert, was sie essen und glauben, wenn sie die Schokolade einfach gegen Salat austauschen, wird alles gut. Doch genauso wichtig, wie das Was, ist auch das Warum.

Wir sind ständig von Essen umgeben; aus jeder Bäckerei riecht es verführerisch, die Kollegin im Büro bringt immer so leckeren Kuchen mit und Essen ist auch etwas das uns verbindet. Dabei vergessen wir, dass Essen eigentlich dazu da ist, unseren körperlichen Hunger zu stillen. Ein wichtiger Schritt zu einem gesunden Essverhalten ist deshalb, Hunger bewusst wahrzunehmen und von Appetit unterscheiden zu können.

 

Dieses Thema ist auch der Kern des „intuitiven Essens“/“intutive Eating“ – einem aktuell sehr populären Konzept, bei dem es darum geht, ein gesundes Gewicht zu erreichen, indem man auf seinen Körper hört.

 

Aber, wie merke ich überhaupt, ob ich Hunger oder Appetit/Heisshunger/Gelüste habe? Hier sind vier Fragen, die Du Dir stellen kannst und die Dir helfen, das „Hunger“-Gefühl einzuordnen.

 

  1. Wo sitzt das „Hunger“-Gefühl? Hunger kommt aus dem Bauch; er fühlt sich lehr an. Läuft Dir beim Gedanken an das Gipfeli das Wasser im Mund zusammen, ist es Appetit. Hunger passiert im Magen, Appetit im Kopf.  
  2. Ist das Gefühl auf ein bestimmtes Lebensmittel beschränkt? Ist Dein „Hunger“ auf ein bestimmtes Lebensmittel beschränkt, dann ist es Appetit. Wenn es auch ein Rüebli oder ein Salat sein darf, ist es wohl Hunger. Hunger ist nicht wählerisch.
  3. Ist es ein plötzliches Gefühl? Hunger entwickelt sich langsam und wird immer stärker, Appetit kommt plötzlich; wie „angeworfen“.
  4. Ist es ein temporäres Gefühl? Wenn Du Dir immer noch unsicher bist, ob es tatsächlich Hunger ist, dann warte 20 Minuten und beschäftige Dich. Ist das Gefühl dann vorbei, kannst Du davon ausgehen, dass es nur ein Anflug von Appetit war, der sich in Deinem Kopf abgespielt hat.

Ich empfehle, dass Du isst, wenn Du nach diesen Fragen feststellst, dass es tatsächlicher Hunger ist. Solltest Du vermuten, dass es nur Appetit ist, frage Dich, was Du eigentlich brauchst. Vielleicht hast Du Durst, bist müde oder gelangweilt. Versuche deshalb ein Glas Wasser zu trinken, eine Pause zu machen, ein nettes Gespräch zu führen,… Denn wenn Du isst, obwohl Dein Problem nicht der Hunger ist, wird Dich das Essen nicht befriedigen. Wenn Du aber hungrig bist, wird Dir Dein Essen sehr viel besser schmecken und Du wirst danach zufrieden und satt sein.

 

Wenn Hunger nicht das Problem ist, ist Essen auch nicht die Lösung!

 

Ich hoffe, diese „Checkliste“ ist hilfreich für Dich und unterstützt Dich, besser einschätzen zu können, wann Du essen solltest. Probiers doch einfach mal aus!

 

Herzlichst, Deine Fräulein Fein

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jacqueline (Dienstag, 13 November 2018 10:58)

    Checkliste check ;)

  • #2

    FrlFein (Donnerstag, 13 Dezember 2018 15:32)

    Lass mich wissen, wie es klappt Jacqueline :-)
    Viele Grüsse, FrlFein