· 

Schlank im Schlaf

Erschreckend viele Menschen leiden unter Schlafmangel. In der Schweiz gibt jede dritte Person an, unter Schlafstörungen zu leiden*. Die Gründe dafür sind vielfältig: Beim einen liegt es an der schlechten Gewohnheit, abends vor dem Fernseher zu versacken. Beim anderen an langen Arbeitszeiten, an einem stressigen Alltag, oder an einem Baby, das noch nicht durchschläft. Schlafmangel schlägt auf unser Immunsystem wie Krankheiten oder körperliche Belastung. Es gibt Studien, nach denen Probanden sich sehr viel schneller erkälteten, wenn eine Nacht mit weniger als sechs Stunden Schlaf hinter ihnen lag. Auch Impfungen wirken schlechter bei wenig Schlaf. Im Schlaf regeneriert sich unser Körper; er wirkt wie ein Mini-Detox. Schlafmangel (weniger als sechs Stunden pro Nacht) gilt als Risikofaktor für Diabetes, Alzheimer, Bluthochdruck und viele weitere Krankheiten.

 

Schlafmangel macht hungrig

Neben dem Immunsystem werden auch unsere Hormone bei Schlafmangel beeinflusst. Die Fettzellen warden unempfindlicher für Insulin, das Sattmacherhormon Leptin wird nur noch unzureichend ausgeschüttet, dafür das Hungerhormon Ghrelin vermehrt freigesetzt. Unser Stoffwechsel wird ausgebremst - ein Teufelskreis den wir tatsächlich auf den Hüften bemerken, da bei einer schlaflosen Nacht bis zu 300 Kalorien zusätzlich von unserem Körper gebunkert werden. So können sich über ein Jahr bis zu sechs Extra-Kilos ansammeln – allein wegen zu wenig Schlaf.

In einer aktuellen Studie* wurde 1615 Briten im Alter zwischen 19 und 65 Jahren untersucht . Sie wurden gebeten, über vier Tage ihre Nahrungsaufnahme und Schlafgewohnheiten zu dokumentieren. Außerdem kontrollierten die Wissenschaftler den Taillenumfang, das Gewicht und den Blutdruck. Die Unterschiede zwischen Kurz- und Langschläfern waren erstaunlich: Je Stunde, die weniger geschlafen wurde, kamen 0,46 kg auf der Waage dazu. DerTaillenumfang maß bei den Testpersonen, die nur sechs Stunden geschlafenhatten, im Durchschnitt drei Zentimeter mehr als bei jenen mit neun Stunden Schlaf.

Dazu kommt, dass wir nach einer schlechten Nacht zu schlechten Entscheidungen neigen. Wir sind schneller gereizt und weniger belastbar – unser Belohnungszentrum im Gehirn lechzt geradezu nach kalorienreichen Snacks und unsere Selbstkontrolle ist wie ausgeschaltet.

 

Es lohnt sich also immer, auf genügend und erholsamen Schlaf zu achten, egal ob Du einige Kilos verlieren oder langfristig gesund bleiben möchtest.

 

In diesem Sinne, schlaf gut!

 

Herzlichst, Deine Fräulein Fein

 

*https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/erhebungen/sgb.html

*https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/schlafen/neue-studie-zu-uebergewicht-6-oder-8-stunden-ihre-schlafdauer-wirkt-sich-direkt-auf-ihren-bauchumfang-aus_id_7434690.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0